Türkei - MTB - Biken im Land der Feenkamine

Highlights

* Märchenlandschaft Kappadokien
* Traditionelle Tuffhöhlen und byzantinische Höhlenkirchen
* Biketrails für alle Könnensstufen
* Standortquartier in Göreme

Im Herzen Kappadokiens biken Sie durch die Wunderwelt bizarrer Felskegel, "Mützenberge" und "Riesenpilze". Hinter jedem Felsvorsprung, jeder Wegbiegung verzaubern neue Formen und Farben! Höhlenwohnungen und byzantinische Höhlenkirchen sind Zeugen der Geschichte und besondere Attraktionen in diesem Naturlabyrinth. Ein Muss für jeden Biker!Das kreative Traumteam Wind und Wetter bildete aus einst aktiven Vulkanen diese märchenhaften Feenkamine, nagte am porösen Tuffgestein, schuf Schluchten, Terrassen und wellenartige Formationen und hat daraus einen perfekten Bikepark geschaffen. Dort, wo härtere Gesteinsschichten den weichen Tuffstein überlagerten, entstanden durch Erosion bizarre Kegel und Nadeln. Diese Gebilde bevölkern als riesige, bis zu 30 m hohe Einzelformationen oder in Gruppen ganze Felder und Täler. Der Volksmund nennt sie Feenkamine (peri bacalari; peri = Fee). Zu den Wundern, die die Natur hier vollbracht hat, gesellen sich von Menschenhand geschaffene Kunstwerke, die aus dem Gestein herausgemeißelt wurden: einfache Räume, aber auch mehrstöckige, durch Treppen miteinander verbundene Wohnstätten, Gräber, Einsiedlerklausen, Taubenschläge und eine Reihe von Kirchen mit herrlichen Fresken.
Ihre Bike-Touren führen als Tagestouren von einem zentralen Quartier aus und gewähren fahrtechnisch ein breites Spektrum an Alternativen. In Kappadokien biken wir hauptsächlich entlang von Trails. Die Tagesetappen sind so geplant, dass genug Zeit zum Bestaunen der Landschaft, zum Besichtigen kultureller Stätten, zum Fotografieren, Varianten-Fahren und Genießen bleibt. Da wir ein Standquartier haben, können wir die einzelnen Programmpunkte optimal der Gruppe anpassen. Die Entfernungen & Höhenmeterangaben schwanken je nach Gruppenwünschen. Kulinarisch werden wir täglich in einem anderen Restaurant in der Umgebung verwöhnt.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise

Vormittags Linienflug mit Turkish Airlines von Wien oder München via Istanbul nach Kayseri. Empfang durch unsere Agentur und Transfer nach Göreme. Wir beziehen in dem kleinen Ortsteil Çavusin unser Standquartier für die restlichen Tage unserer Reise. Nach dem Zusammenbau unserer Bikes fahren wir zum Abendessen.
Der Ort ist Teil des Nationalparks Göreme. Zusammen mit anderen Felsendenkmälern von Kappadokien zählt er seit 1985 zum Weltkultur- und Naturerbe der Menschheit. Bekannt ist die Landschaft um Göreme vor allem für ihre markanten Tuffsteinformationen ("Feenkamine").
Fahrzeit: Transfer ca. 1 h; Aufstieg: 0m; Abstieg: 0m;
Übernachtung im Hotel
(A)

2. Tag: Ihlara-Schlucht

Morgens Transfer zum Ausgangspunkt in Selima. Wir beginnen mit einer Biketour durch die Ihlara-Schlucht. Die 15 km lange Schlucht wird auch als „Grand Canyon der Türkei" bezeichnet. Dieser landschaftlich beeindruckende Singletrail führt auch an den schönsten mittelalterlichen Felsenkirchen Kappadokiens vorbei.
Mächtig durchfurcht die Schlucht zwischen Ihlara im Norden und Selime im Süden die karge Landschaft, ihre Steilwände ragen 100 - 150 m empor. Die erkaltete Lava des einst tätigen Vulkans Hasan Dagi (3.253 m) bildete gewaltige Risse und Einbrüche, in die das Schmelzwasser des Flusses Melendiz Suyu drang. Dieser grub sich in vielen Windungen immer tiefer durch den weichen Tuffstein.
Transfer ca. 2 h; Bikestrecke: 25 km, 680 Hm im Auf- und Abstieg, Übernachtung im Hotel
(FMA)

3. Tag: Göreme-Nationalpark

Am Vormittag starten wir auf verschlungenen, weichen Tuff-Singeltrails zu den ersten Höhlenkirchen und erforschen das Innere der Felsen. Als erste Abfahrt biken wir durch das "weiße Tal". Nach dem Mittagessen in Göreme gelangen wir mit einem Bus-Transfer nach Derinkuyu und besichtigen die größte unterirdische Stadt Kappadokiens. Ein Abstieg in diese "Unterwelt" gehört zum Pflichtprogramm. Bereits vor 4.000 Jahren erbaut, dienten diese Höhlensysteme als Behausung und später als Fluchtstätten der kappadozischen Christen. Besonders beeindruckend sind die ausgeklügelten Belüftungssysteme, welche heute noch bis zum 8. Untergeschoss funktionieren.
Bikestrecke: 15km, 400 Hm im Auf- und Abstieg, Fahrzeit Transfer jeweils ca. 1 h, Übernachtung im Hotel
(FMA)

4. Tag: Cavusin

Wir biken zum kleinen Ort Çavusin, der vom 9. - 13. Jh. ein wichtiges religiöses Zentrum war, und besuchen die älteste Kirche der Region: Vaftizci Kilise, die Kirche Johannes des Täufers. Dieser Streckenabschnitt bietet ein Bikevergnügen der besonderen Art. Verspielte, schmale Wege überraschen uns nach jeder Kurve mit neuen, märchenhaften Gesteinsformationen. Ein Eldorado für Singletrail-Freunde. Ein anspruchsvoller Downhill führt uns nach Pasabaglari, früher "Tal der Mönche" genannt. Feenkamine mit stämmiger Basis und mehreren, von dunklen „Hauben" gekrönten „Köpfen" wachsen hier gleich wuchtigen Pilzen aus dem Boden. In einem dieser Steinriesen befindet sich eine dem Hl. Simon geweihte Kapelle. Darüber wurde eine Eremitenklause aus dem „dreiköpfigen" Feenkamin herausgemeißelt. Nach einer kurzen Besichtigung geht es weiter nach Avanus, dem Zentrum des kappadozischen Töpferhandwerks.
Nach dem Mittagessen biken wir entlang dem Kizilirak-Fluss zur Sarihan Keravansarayi. Die seldschukischen Herrscher Anatoliens ließen das alte römisch-byzantinische Straßennetz erneuern und Karawansereien entlang wichtiger Verkehrswege in Abständen von jeweils 40 km (oder etwa 9 Reise-Stunden per Kamel) errichten. Die Karawansereien gelten als schönstes und zugleich typisches Beispiel seldschukischer Architektur. Über eine felsige Hochebene biken wir nach Peribacalari und besichtigen das Devrenttal. Dieses gleicht einem Wildpark versteinerter Ungetüme: ein neugieriger Seelöwe, ein Hase, ein Kamel… Es macht unheimlichen Spaß, mit dem Bike den Camel Rock zu entdecken. Nach einer kurzen Abfahrt erreichen wir Zelve. Im rötlichen Tuffstein Zelves wohnten einst Römer und Byzantiner, Seldschuken, Osmanen, Griechen und Türken. Das Areal zählt zu den ältesten besiedelten Gegenden Kappadokiens und umfasst drei Täler, deren Felsen von Menschenhand bearbeitet wurden. Nach diesem intensiven Tag wird uns das landestypische Abendessen im Hotel besonders gut schmecken. Bikestrecke: 34 km, 850 Hm im Auf- und Abstieg, Übernachtung im Hotel
(FMA)

5. Tag: Cemil

Nach einem Transfer mit dem Bike-Bus nach Cemil knacken wir eine kernige Auffahrt. Wir erreichen eine weite Hochebene mit einem kleinen, idyllischen See. Fernab jeglicher touristischer Pfade genießen wir die Einsamkeit in dieser Gegend. Heute bekommen wir ein Lunchpaket von unserem Begleitfahrzeug. Die Weiterfahrt führt vorbei an oder durch kleinere Bergdörfer bis nach Ibrahimpasa, von wo aus wir mit einem spannenden Downhill ins Zemi-Tal hinabgleiten. Es erwarten uns Bikepassagen durch kurze Höhlen, knifflige Spitzkehren und interessante Steilstufen. Bikestrecke: 40 km, 1.200 Hm im Auf- und Abstieg, Fahrzeit Transfer ca. 1,5 h; Übernachtung Hotel
(FMA)

6. Tag: Ortahisar

Nach dem Frühstück starten wir direkt vom Quartier aus zum Aussichtspunkt über Göreme. Ein Trail führt uns durch bizarre Feenkamine zur Kirche El Nazar. Wir biken weiter zum Kizilkukur-Tal, dem östlichen Ausläufer des grünen Güllü Dere-Tales. Die Formationen aus rötlichem Tuffstein scheinen hier förmlich zu „fließen". Aus dem Talboden ragt ein imposanter Felskegel empor, in seinem Inneren birgt er die Uzumlu-Kirche - möglicherweise eine der frühesten Höhlenkirchen Kappadokiens. Unser Mittagessen bekommen wir in einer romantischen Berghütte.
In einer spektakulären Singletrailfahrt erleben wir einen einzigartigen Flow durch das Rote und Weiße Tal. Dieser Streckenabschnitt zählt zu den unvergesslichen Höhepunkten unserer Biketour.
Bike-Strecke 22 km, 800 Hm im Auf- und Abstieg, Übernachtung im Hotel
(FMA)

7. Tag: Uchisar und Güvercinlik-Tal

Gleich nach dem Frühstück biken wir bergauf nach Uchisar. Inmitten dieses malerischen Ortes erhebt sich ein majestätischer, 60 m hoher Burgfelsen. Dieser birgt im Inneren Gänge und Räume, die einst über 1.000 Menschen beherbergten. Von seiner Spitze aus bietet sich ein bezaubernder Ausblick in die umliegenden, pastellfarbenen Täler. Es folgt ein rasanter Downhill mit knackigen Einzelstellen im Güvercinlik-Tal. Zum Cool Down rollen wir anschließend noch durchs "Love Valley" zurück zum Hotel. Als Kultureller Abschluss bietet sich die Besichtigung des Göreme Open Air Museums (fakultativ) an. Hier handelt es sich um Kirchen, Kapellen, Gräber (Steinmulden), Wohnräume und Klosterzellen von Mönchen.
Bike-Strecke 21 km, 750 Hm im Auf- und Abstieg, Übernachtung im Hotel
(FMA)

8. Tag: Göreme - Kayseri, Rückflug

Morgens Transfer nach Kayseri zum Flughafen (Fahrzeit ca. 1 Stunde). Falls Zeit bleibt, besuchen wir noch kurz die Altstadt von Kayseri. Rückflug via Istanbul zum Heimatflughafen. Ankunft am Abend.
(F)

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

MTB-Touren bieten die Möglichkeit, Naturlandschaften und Klimazonen weltweit aktiv zu bereisen. Oft lassen sich die Anforderungen aber nicht direkt mit jenen der Touren von zu Hause vergleichen. Beachten Sie bitte neben Entfernungsangaben und Höhendifferenzwerten vor allem die absolute Seehöhe und das dort herrschende Klima. Unsere ausgebildeten MTB-Reiseleiter haben für Sie Werkzeug, Pannenausrüstung und Erste Hilfe-Material mit dabei (genaue Auflistung siehe Ausrüstungsliste). Als besonderer Service fährt immer ein Hauser Bike-Guide mit und sorgt für den optimalen Reiseablauf vor Ort. Ein zusätzlicher lokaler MTB-Guide ist der Verbindungsmann zur örtlichen Agentur und ermöglicht die Verständigung mit der einheimischen Bevölkerung. Durch die doppelte Betreuung ist auch eine Teilung der Gruppe für die Befahrung von unterschiedlichen Strecken möglich.
Wegebeschaffenheit
Der Tuffboden in Kappadokien hat hohe Traktion und ermöglicht auch die Befahrung steilerer Passagen. Die Route verläuft auf ausgewählten Singletrails mit kurzen Schiebepassagen, Sand- oder Schotterpisten und beinhaltet einige Tragepassagen. Die Fahrstrecken betragen zwischen 25 und 55 km pro Tag, durchschnittlich 34 km pro Tag und es sind 300 bis 1.100 Höhenmeter pro Tag zu überwinden, durchschnittlich 750 Hm pro Tag. Niedrigster/höchster Punkt der MTB-Tour: 855 m – 1.605 m. Erwartete niedrigste/höchste Temperatur: 15-25 Grad. Diese Biketour führt 205 Kilometer lang über fahrtechnisch leicht bis mittelschwer zu bewältigende Straßen und Pfade und erfordert eine gute Ausdauer. Die Ansprüche ans fahrtechnische Können, den Krafteinsatz und die Kondition sind bis auf kurze Einzelstellen nicht besonders hoch. Hilfreich ist Singletrail-Erfahrung im Befahren schmaler Kurven und Bremstechnik auf steileren Abfahrtspassagen.

Reiseleitung

Während der Biketour wird die Gruppe von mindestens einem lokalen und dem Hauser-MTB-Guide betreut. Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftsgeist innerhalb der Gruppe sowie Verständnis und Toleranz fremden Sitten und Mentalitäten gegenüber sollten zur Grundeinstellung aller Reiseteilnehmer/-innen gehören. Berücksichtigen Sie bitte, dass Sie in einem islamischen Land zu Gast sind und vermeiden Sie freizügige Kleidung.

Wichtige Hinweise

Bei dieser Reise kann es durch Flugverzögerungen, organisatorische Schwierigkeiten, ungünstige Witterungsverhältnisse oder sonstige, nicht vorhersehbare Faktoren zu Programmumstellungen oder -änderungen kommen. Beachten Sie bitte, dass Feiertage oder überraschende Restaurierungsarbeiten (trotz sorgfältiger Planung und Abstimmung mit Behörden und Verkehrsbüros) zu nicht vorhersehbaren Schließungen von Besichtigungsobjekten führen können. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Agentur, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Für die exakte Durchführung vorliegender Ausschreibung können wir jedoch keine Garantie geben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmerzuschlag150,-
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherungauf Anfrage
Anschlussflüge nach Verfügbarkeitauf Anfrage

BUCHEN / VORMERKEN

  • Radfahren fuer Aktive
  • Radfahren geniessen
  • Reisen zu exotischen Zielen
  • Radfahren mit der Familie